Ein kleiner Überblick der Vereinsgeschichte                             

 

Mittels einer „Baustein-Aktion“ und dank einer großzügigen Erbschaft war es uns möglich das dringend benötigte Tierheim für den Landkreis Miltenberg in Kleinheubach zu bauen.
Im Juli 1994 erfolgte, im Beisein zahlreicher Ehrengäste, die Grundsteinlegung.
Im Januar 1995 wurde das Richtfest gefeiert und im Dezember 1995 konnten dann endlich die Tiere in das beheizte neue Hauptgebäude einziehen und am folgenden Adventsonntag hielten wir den ersten „Tag der offenen Tür“ für die Bevölkerung des Landkreises Miltenberg.


Wir haben es seit einigen Jahren zur Tradition gemacht unseren „Tag der offenen Tür“ immer am1. Adventssonntag des Jahres zu halten. Ein schmackhafter Eintopf, der Adventskaffee und ein immer leckeres und reichhaltiges Kuchenbufet (dank vieler fleißiger Bäcker und Bäckerinnen), ein Flohmarkt auf dem für jeden etwas dabei ist und natürlich die Hauptsache: unsere Schützlinge sorgen dafür, daß sich unsere Besucherzahlen von Jahr zu Jahr erhöhen.

Im April 1996 wurde schließlich mit einem wahren Kraftakt das „Brothaus“ als Gesamtpaket mit einem Tieflader vom alten Pachtgelände in das neue Tierheim transportiert. Der Verein hatte dieses Herzstück des alten Tierheims im Jahr 1987 nach der 750-Jahrfeier der Stadt Miltenberg erworben und so auf provisorischen Fundamentsteinen errichtet, dass es mit aufs neue Gelände umziehen konnte.

Während der 750-Jahrfeier Miltenbergs nutzten die Bäcker und Metzger der Stadt das „Brothaus“, welches von Zimmerleuten nach alten Regeln der Baukunst auf dem Marktplatz errichtet worden war, zum Verkauf ihrer Waren. Als Vorbild für das „Brothaus“ diente ein historisches Fachwerkhaus, welches 1642 während des 30-jährigen Krieges von Soldaten abgerissen wurde. Bei der Einweihung des neuen Tierheims am 5. Oktober 1996 präsentierte sich das „Brothaus“ in seiner neuen Funktion als vorläufige Quarantänestation für Katzen und mit einem Aufenthaltsraum für das Tierheimpersonal. 10 Jahre sind nun schon wieder vergangen, seit das Tierheim nach Kleinheubach umgezogen ist.


Seither haben unzählige Tiere das neue Tierheim als Zwischenstation vor der Weitervermittlung „durchlaufen“ – für manche, größtenteils alte, gebrechliche oder behinderte, also ungewollte – sogenannte „nicht vermittelbare“ Tiere wurde es auch zur endgültigen Heimstatt bis zu ihrem Tod.
Zwischenzeitlich sind unsere Gebäude und Zwingeranlagen wieder dringend
renovierungsbedürftig bzw. zu klein für die stetig zunehmende Zahl an aufzunehmenden Tieren.
Ein Hundezwinger und die Außenwände des „Brothauses“ konnten mittlerweile renoviert, bzw. saniert werden.
Eine große Herausforderung ist die noch ausstehende Aufstockung unseres Katzenhauses um ein zusätzliches Stockwerk und wir hoffen auch diese mit Hilfe von spendenbereiten Firmen und Bürgern zu meistern.